Die besten Hausmittel für den Abwasch

Hausmittel eignen sich zum Putzen und für den Abwasch

Beim Abwasch an der Küchenspüle müssen eigentlich keine Spezialreiniger aus dem Drogeriemarkt zum Einsatz kommen. Für die meisten Putzroutinen gibt es ein perfektes Hausmittel, dass Sie nutzen können, um Ihren Haushalt ohne Chemie blitzeblank zu halten. Oft kommen dabei 1-2 Vorräte wie Salz, Zitrone oder auch Kaffeesatz in Einsatz und spart Ihnen nicht nur eine Menge Geld, sondern schont dabei unsere Umwelt und Ihre Gesundheit.

Tipp 1:

Salz und Essig

  •  bei Teerändern in der Tasse oder im Becher

Ihr werdet die bräunlichen Kaffee- und Teeränder in Eurer Lieblingstasse sicher gut kennen, die sich trotzReinigung in der Spülmaschine noch hartnäckig halten. Gebt Salz und Essig zu gleichen Teilen in die Tasse, lasst das Gemisch ein paar Stunden einwirken und wascht sie dann wie gewohnt mit der rauen Seite des Küchenschwamms gründlich ab.

 

Tipp 2:

Salz und Zitronensaft

  • zum Reinigen von Holzschneidbrettern

Zunächst halbiert man eine Zitrone, reibt eine Seite des Küchenbrett gründlich mit der Schnittseite der Zitrone ein und bedeckt die Holzfläche dann mit einer dünnen Schicht grobem Salz. Nach 10 bis 15 Minuten reibt man das Salz mithilfe derselben halben Zitrone in das Brett ein. Anschließend mit Wasser abspülen.

 

Tipp 3:

Essigwasser

  • für milchige Gläser

Einen Schuss Essigsäure oder Zitronensäure in heißes Wasser geben und die milchigen Gläser kopfüber hineinstellen. Achtung: Das Wasser sollte nicht zu heiß oder gar kochend sein. Nach etwa einer halben Stunde Einwirkzeit sollten sich die Ablagerungen gelöst haben.

 

Tipp 4:

Backpulver

  • Eingebrannte Töpfe und Pfannen reinigen

Zum Reinigen etwas Wasser in den Topf geben. Einen Esslöfel Backpulver dazu geben und ca. eine Stunde einwirken lassen. Wenn es schneller gehen soll, weniger Wasser verwenden und das Backpulver mit etwas Wasser wie Scheuermilch benutzen. Dafür etwa 3 Esslöffel Backpulver mit ca. einem Esslöfel Wasser mischen und zu einer Paste verrühren.

 

Tipp 5:

Natronpaste

  • für fleckiges Besteck

Der Edelstahl glänzt dank Natron bald wieder wie neu und ist gesundheitlich unbedenklich. Natron wirkt durch seine kleinen Körner, wie eine Scheuerpaste, ist jedoch wesentlich schonender zur Oberfläche. Die feine Körnung wirkt sogar gegen feinen Schmutz und entfernt diesen schonend – ohne Kratzer auf dem Edelstahl zu hinterlassen. So entfernt es Fingerabdrücke und Wasserflecken im Handumdrehen.

 

Tipp 6:

Stärke und Essig

  • als Politur

Silber bringt Ihr ganz einfach wieder zu Strahlen, wenn Ihr ihn für ein paar Minuten auf Alufolie in einem Topf mit heißem Wasser und mindestens einem Teelöffel Salz badet. Andere Metalle, wie Kupfer und Messing könnt Ihr am Besten mit einer Paste aus Stärke und Essig wieder blank putzen.

 

Tipp 7:

Zitronensäure

  • gegen Flugrost

Leichten Rost entfernt man am Besten mit verdünnter Zitronensäure. Dazu einfach ein weiches Putztuch, zum Beispiel aus Mikrofaser in der verdünnten Säure tränken und damit über die braunen Flecken reiben. Hartnäckigeren Rost sollte durch Einweichen entfernt werden: Hierzu das Metall einfach für einige Stunden in die verdünnte Zitronensäure legen und kontrollieren, ob sich der Rost gelöst hat.

 

Tipp 8:

Kaffeesatz oder Sand

  • bei Ablagerungen in Blumenvasen

Oft verfügen Blumenvasen über einen sehr schmalen Hals, der kein Durchkommen mit den Händen erlaubt. Schmale Reinigungsutensilien wie Flaschenbürsten sind dann zwar eine Möglichkeit, bringen jedoch meist keine wirklich guten Ergebnisse. Deutlich besser für die Reinigung des Vasenbodens eignen sich zwei günstige Hausmittel: Kaffeesatz und Sand. Etwa zwei Esslöffel Kaffeesatz in die Vase streuen und mit warmem Wasser aufgießen. Nun gilt es, die Vase nach dem Abdecken der oberen Öffnung gut zu schütteln und diesen Vorgang einige Male zu wiederholen. Meist hat sich der Schmutz dann bereits gelöst.

 

Tipp 9:

Salz und Essig

  • für saubere Hände nach dem Abwasch

Jeder, der für das Zwiebeln- oder Knoblauchschneiden in der Küche zuständig ist, weiß, dass der Zwiebel- und Knoblauchgeruch trotz Händewaschens noch lange auf der Haut bleibt. Reibt die Hände nach dem Schnippeln einfach mit einer Salz- und Essigmischung ab, damit entfernt Ihr schnell unangenehme Gerüche. Die gleiche Mischung entfernt übrigens auch Verfärbungen an den Händen, die z.B. beim Schneiden von Roter Bete entstehen.

Beschlagwortet mit: