Armatur und Spüle reinigen: So sorgen Sie für optimale Küchenhygiene

Spülen richtig gereinigt

Um eine optimale Küchenhygiene zu gewährleisten, sollten Sie Ihren Spülenplatz regelmäßig und gründlich reinigen. Schließlich ist die Spüle der Ort in der Küche, der am häufigsten in Kontakt mit Lebensmitteln kommt. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Spüle richtig reinigen, worauf Sie bei der Siebreinigung achten sollten und wie Sie das Siphon langfristig sauber halten. So stellen Sie eine wirklich hygienische Arbeitsumgebung sicher! Gleichzeitig fördern Sie die Langlebigkeit Ihrer Spüle und Armatur, denn mit der richtigen Pflege treten weniger Abnutzungserscheinungen auf.

Kalkflecken vorbeugen

Wenn Sie sich beim Putzen viel Arbeit sparen wollen, trocknen Sie Ihre Spüle nach jedem Gebrauch mit einem Mikrofasertuch ab. So verhindern Sie, dass Wassertropfen auf der Spüle verdunsten und zu unschönen Kalkflecken werden. Speziell auf dunklen Untergründen beeinträchtigen solche Flecken das Erscheinungsbild Ihres Spülbeckens. Das Abtrocknen mit dem Mikrofasertuch beugt diesem Problem effektiv vor.

Hausmittel gegen Kalk

Sollten sich doch einmal Kalkflecken bilden, helfen bewährte Hausmittel wie ein Essig- oder Zitronenreiniger. Diese Mittel entfernen Kalk zuverlässig, sind bei richtigem Gebrauch schonend zur Spüle und natürlich abbaubar. Geben Sie einfach etwas Reiniger auf die weiche Seite eines Spülschwamms und wischen Sie damit über die Oberfläche Ihrer Spüle und Armatur. Vermeiden Sie langes Schrubben mit der rauen Seite Ihres Spülschwamms. Am Ende spülen Sie mit klarem Wasser nach und reiben Ihr Spülbecken mit einem Mikrofasertuch trocken.

Reinigung des Siebkörbchens

Während Spüle und Armatur leicht erreichbar sind, gestaltet sich die Reinigung des Siebkörbchens am Abfluss und des Siphons etwas komplizierter. Aber mit der richtigen Technik gelingt auch das!

Um Ihr Siebkörbchen zu reinigen, erhitzen Sie 250 ml Wasser in einem Wasserkocher. In der Zwischenzeit geben Sie einen Teelöffel Geschirrspülpulver auf den geschlossenen Ablauf mit Siebeinsatz. Gießen Sie das leicht abgekühlte Wasser auf das Pulver und lassen Sie die Mischung ca. 30 Sekunden einwirken. Im Anschluss reinigen Sie den Siebeinsatz und den Rand des Ablaufs mit einer Geschirrbürste. Jetzt erst öffnen Sie den Ablauf und lassen die Reinigungslauge ablaufen. Entnehmen Sie den Siebeinsatz und reinigen Sie mit der Geschirrbürste nun auch die Lochöffnung des Ablaufs. Zum Schluss setzen Sie das Sieb wieder ein und spülen mit reichlich klarem Wasser nach.

Noch ein Tipp: Haben Sie empfindliche Haut, tragen Sie während der Siebreinigung Gummihandschuhe, um diese zu schützen.

Die Reinigung spezieller Materialien

Für Spülen aus bestimmten Materialien gelten besondere Pflegehinweise, speziell im Hinblick auf die Verwendung von Reinigungsmitteln. Auf den folgenden Themenseiten finden Sie weiterführende Informationen, wie Sie Ihre Spüle optimal reinigen:

Edelstahlspülen reinigen

Edelstahlspüle reinigen

Lesen Sie, wie sich Edelstahlspülen selbst von Kratzern regenerieren und wie Sie diesen Prozess unterstützen können. Außerdem verraten wir Ihnen, mit welchen Pflegemitteln Sie Ihre Edelstahlspüle wieder zum Glänzen bringen.

Edelstahlspülen richtig reinigen
Keramikspülen richtig reinigen

Keramikspüle reinigen

Was können Sie tun, um den wasserabweisenden Effekt Ihrer PuraPlus-Keramikspüle zu erhalten? Hier erfahren Sie es. Weiterhin geben wir praktische Tipps für die monatliche Tiefenreinigung.

Keramikspülen richtig reinigen
Metallabriebe reinigen

Silgranit-Spüle reinigen

Erfahren Sie in diesem praktischen Guide, was Sie gegen hartnäckige Verfärbungen Ihrer Silgranit-Spüle unternehmen können. Und mit unseren Tipps gegen Metallabrieb entfernen Sie unschöne Schlieren.

Silgranitspülen richtig reinigen
Armaturen richtig reinigen

Armatur reinigen:

Lesen Sie hier, wie Sie Kalkflecken vorbeugen und Ihre Armatur wieder zum Glänzen bringen. Außerdem informieren wir Sie über die optimale Reinigung des Perlators in einem Säurebad.

Armaturen richtig reinigen

Fragen rund um die Reinigung und Pflege von Silgranit-Spülen

Wie lässt sich die Oberfläche von Silgranit PuraDur reinigen?

Rote Beete schneiden, Zwiebeln hacken und Äpfel schälen: Wenn Sie in Ihrer Küche aktiv sind, geht schon mal das ein oder andere daneben. Das nimmt Ihre Granitspüle aus Silgranit problemlos hin. Ihr Geheimnis: eine feinporige, geschlossene Oberfläche, an der Verunreinigungen so gut wie nicht anhaften und Wasser einfach abperlt. Das schützt die Spüle vor Kalkablagerungen und Verunreinigungen.

Sollte sich doch mal ein kleiner Fleck einschleichen, greifen Sie einfach zu Scheuerschwamm und etwas Spülmittel und Wasser. Damit können Sie Ihre Silgranit-Spüle mit einem Wisch reinigen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen verwenden Sie am besten ein professionelles Reinigungsmittel, wie unser BLANCO ACTIV Pulver.

Wie entferne ich metallische Spuren (z.B. von Töpfen) auf der Silgranit-Spüle?

Robust und farbecht: So kennen Sie Ihre Granitspüle aus Silgranit. Da fällt es umso mehr auf, wenn Sie tatsächlich mal kleine dunkle Schlieren auf ihrer Oberfläche entdecken. Diese können vor allem von Töpfen stammen. Aber kein Grund zur Panik. Dabei handelt es sich um Abriebspuren, die Sie in einem Schritt entfernen können. Denn: Ihre Spüle ist nicht nur robust, sondern auch äußerst pflegeleicht. Nehmen Sie dazu einfach die grobe Seite eines Spülschwamms und etwas heißes Wasser und wischen Sie über die verunreinigte Stelle. Voilà! Schon strahlt Ihre Spüle wieder.

Wie lassen sich Kalkflecken von einer Silgranit-Spüle entfernen?

Je nach Wohnort und Wasserleitungen kann Kalk ganz schön hartnäckig sein. Die unschönen Wasserflecken werden so schnell zum kleinen Schönheitsfehler auf Ihrem Glanzstück. Wie gut, dass es kein Kunststück ist, Ihre Küchenspüle aus Silgranit zu reinigen. Greifen Sie dafür zu einem professionellen Kalkentferner, einem handelsüblichen Vollwaschmittel oder einer Essigessenz sowie zu mindestens 60 °C heißem Wasser. Tragen Sie die Lösung auf die Flecken auf und lassen Sie sie mindestens 2 Stunden (oder einfach über Nacht) einweichen. Dann die Spüle großzügig abspülen, mit einem Schwamm reinigen und abschließend trockenwischen.

Wie reinige ich mein Siebkörbchen?

Das Siebkörbchen ist der heimliche Held in Ihrer Spüle. Denn: Es verhindert, dass Ihre Spüle verstopft und sorgt so für eine einwandfreie Funktionalität. Mit der Zeit sammelt das Siebkörbchen jedoch einigen Schmutz an. Ab und zu sollten Sie ihm daher etwas Pflege gönnen. Dafür müssen Sie nicht einmal einen speziellen Reiniger kaufen.

Unser Trick: Geben Sie einen gestrichenen Teelöffel eines pulverförmigen Geschirrspülreinigers auf das geschlossene Siebkörbchen. Gießen Sie dann ca. 250 ml kochendes Wasser darüber und lassen Sie die Lösung einwirken. Dann heißt es: bürsten und schrubben (z. B. mit einer Geschirrbürste), bis Siebeinsatz und Ablaufkelch wieder strahlen. Zum Schluss öffnen Sie das Siebkörbchen und entnehmen den Siebeinsatz. Jetzt haben Sie Raum, um die Lochöffnungen im Ablaufkelch zu säubern. Sind auch diese wieder blitzblank, setzen Sie den Siebeinsatz wieder ein und spülen mit klarem Wasser nach.

Wie entferne ich am einfachsten Flecken von dunklen Spülen?

Milchige Flecken fallen auf Ihrer dunklen, schicken Spüle schnell auf. Schuld daran sind Kalkablagerungen, die je nach Wohnort und Leitungen unterschiedlich stark ausfallen können. Diese Flecken nehmen zudem gerne Ablagerungen wie Kaffee und Tee auf und sorgen so für Verfärbungen. Das ist aber alles weniger schlimm als es klingt. Ihre Rettung: BLANCO ANTIKALK, etwas Essigreiniger oder verdünnte Zitronensäure und heißes Wasser. Wenn Sie Sie Ihre Küchenspüle damit gründlich reinigen, lösen sich die Kalkablagerungen.

Damit Ihnen die unschönen Flecken nicht zu oft ins Auge stechen, trocknen Sie Ihre Spüle nach jeder Nutzung mit einem Mikrofasertuch ab. Auf diese Weise kann der Kalk erst gar nicht entstehen.

Fragen rund um die Reinigung und Pflege von Edelstahlspülen

Wie reinige ich mein Siebkörbchen?

Das Siebkörbchen ist der heimliche Held in Ihrer Spüle. Denn: Es verhindert, dass Ihre Spüle verstopft und sorgt so für eine einwandfreie Funktionalität. Mit der Zeit sammelt das Siebkörbchen jedoch einigen Schmutz an. Ab und zu sollten Sie ihm daher etwas Pflege gönnen. Dafür müssen Sie nicht einmal einen speziellen Reiniger kaufen.

Unser Trick: Geben Sie einen gestrichenen Teelöffel eines pulverförmigen Geschirrspülreinigers auf das geschlossene Siebkörbchen. Gießen Sie dann ca. 250 ml kochendes Wasser darüber und lassen Sie die Lösung einwirken. Dann heißt es: bürsten und schrubben (z. B. mit einer Geschirrbürste), bis Siebeinsatz und Ablaufkelch wieder strahlen. Zum Schluss öffnen Sie das Siebkörbchen und entnehmen den Siebeinsatz. Jetzt haben Sie Raum, um die Lochöffnungen im Ablaufkelch zu säubern. Sind auch diese wieder blitzblank, setzen Sie den Siebeinsatz wieder ein und spülen mit klarem Wasser nach.

Fragen rund um die Reinigung und Pflege von Keramikspülen

Sind Keramikspülen pflegeleicht?

Wenn Gemüse, Fleisch und Früchte die Keramikspüle in Anspruch genommen haben, stehen Sie meist vor einem kleinen Chaos in der Küche. Um Ihre Keramikspüle müssen Sie sich dabei aber keine Sorgen machen. Die glatte und vollkommen geschlossene Oberfläche sorgt dafür, dass sich kaum Schmutz absetzt. Und: Die Verschmutzungen, die nach ausgiebigen Kochsessions zu sehen sind, haben Sie schnell wieder im Griff. Mit einem weichen Schwamm, etwas Spülmittel und warmem Wasser heißt es wisch und weg. Zum Trockenreiben bietet sich ein Mikrofasertuch bestens an. Lassen Sie jedoch die Finger von Scheuermittel, Stahlbürsten und aggressiven chlorhaltigen Armaturenreinigern. Diese mag Ihre Keramikspüle nämlich überhaupt nicht.

Wie reinige ich Keramikspülen?

Wenn zeitraubende Putzmarathons nicht Ihr Ding sind, können Sie aufatmen. Ihre Keramikspüle ist alles andere als anspruchsvoll. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie täglich etwas warmes Wasser und Spülmittel auf einen weichen Schwamm geben und damit die Küchenspüle reinigen. Kalkflecken vermeiden Sie am besten, indem Sie Ihre Spüle anschließend mit einem Microfasertuch trocken reiben.

Sollten Sie hartnäckigen Schmutz auf Ihrer sonst so strahlend sauberen Spüle finden, greifen Sie am besten zu einem professionellen Reiniger. Bei besonders beanspruchten Arbeitsflächen leistet BLANCO PuraPlus Liquid zur Vorreinigung gute Arbeit. Dieser entfernt Kalkablagerungen und Metallabrieb, ohne dass Sie sich anstrengen müssen. Schnell und unkompliziert. Damit das Wasser danach wieder genauso an Ihrer Spüle abperlt, lohnt sich der Einsatz eines Pflegemittels wie z.B. BLANCO CeraCare, das die Oberfläche reinigt und zugleich eine pflegende Wirkung hat. Dies versiegelt die Oberfläche Ihrer Spüle neu. Verzichten Sie auf Scheuermilch, aggressive Abflussreiniger und kratzige Bürsten oder Schwämme aus Stahl. Diese verursachen Schäden an den makellosen Oberflächen. Und: Ihr Spüle verliert so ihren schönen Glanz.

Wie reinige ich mein Siebkörbchen?

Das Siebkörbchen ist der heimliche Held in Ihrer Spüle. Denn: Es verhindert, dass Ihre Spüle verstopft und sorgt so für eine einwandfreie Funktionalität. Mit der Zeit sammelt das Siebkörbchen jedoch einigen Schmutz an. Ab und zu sollten Sie ihm daher etwas Pflege gönnen. Dafür müssen Sie nicht einmal einen speziellen Reiniger kaufen.

Unser Trick: Geben Sie einen gestrichenen Teelöffel eines pulverförmigen Geschirrspülreinigers auf das geschlossene Siebkörbchen. Gießen Sie dann ca. 250 ml kochendes Wasser darüber und lassen Sie die Lösung einwirken. Dann heißt es: bürsten und schrubben (z. B. mit einer Geschirrbürste), bis Siebeinsatz und Ablaufkelch wieder strahlen. Zum Schluss öffnen Sie das Siebkörbchen und entnehmen den Siebeinsatz. Jetzt haben Sie Raum, um die Lochöffnungen im Ablaufkelch zu säubern. Sind auch diese wieder blitzblank, setzen Sie den Siebeinsatz wieder ein und spülen mit klarem Wasser nach.

Wie entferne ich am einfachsten Flecken von dunklen Spülen?

Milchige Flecken fallen auf Ihrer dunklen, schicken Spüle schnell auf. Schuld daran sind Kalkablagerungen, die je nach Wohnort und Leitungen unterschiedlich stark ausfallen können. Diese Flecken nehmen zudem gerne Ablagerungen wie Kaffee und Tee auf und sorgen so für Verfärbungen. Das ist aber alles weniger schlimm als es klingt. Ihre Rettung: BLANCO ANTIKALK, etwas Essigreiniger oder verdünnte Zitronensäure und heißes Wasser. Wenn Sie Sie Ihre Küchenspüle damit gründlich reinigen, lösen sich die Kalkablagerungen.

Damit Ihnen die unschönen Flecken nicht zu oft ins Auge stechen, trocknen Sie Ihre Spüle nach jeder Nutzung mit einem Mikrofasertuch ab. Auf diese Weise kann der Kalk erst gar nicht entstehen.

Fragen rund um die Reinigung und Pflege von Armaturen

Wie pflege ich die Armaturen in meiner Küche?

Generell sind unsere Armaturen pflegeleicht und hygienisch. Dafür sorgt ihre glatte Oberfläche. Schmutz kann sich daran nur schwer absetzen. Es tut den Armaturen jedoch gut, wenn Sie sie regelmäßig pflegen. Nicht ausführlich, aber immer mal wieder. Nehmen Sie dazu einen milden Reiniger und gehen Sie mit der weichen Seite eines Spülschwamms einige Male über die Armaturen. Anschließend mit einem Microfasertuch trocken reiben und Sie werden sehen: Mit wenigen Handgriffen sind Ihre Armaturen wieder ein echter Hingucker in der Küche.