Spülstein:

Charmante Nostalgie in der Küche

Herrlich! Sich bequem gegen die etwas hervorstehende Spüle lehnen und den tiefen Topf schrubben. Gab es Kartoffel- oder Käselauchsuppe für die ganze Familie? Wie leicht pappen am Topfboden Reste fest. Stärke und Käse – der Alptraum beim Spülen. Auch auf Backblechen hält es sich hartnäckig. Oma auf dem Land packte dann Topf und Backblech in ihren großen, tiefen Spülstein. Damals noch eher ein Spültrog. Fix und problemlos war beides rasch wieder sauber. Und Oma glücklich.

Spülstein

Spülplatz wie zu Omas Zeiten

Viel Spielraum bietet ein Spülstein. Früher wurden hier drin auch Babys gewaschen. Heute ist Platz für besonders sperriges Kochgeschirr. Im Gegensatz zu anderen Küchenspülen steht diese Spüle ein wenig aus der Küchenfront hervor. Kein Versteckspiel. Sie zeigt sich imposant und massiv und wird zum Hingucker.

Sie lieben den praktischen Landhausstil und wollen auf Moderne nicht verzichten? Dann ist ein Spülstein eine gute Wahl für Ihre Kücheneinrichtung.

Spülstein-Edelstahl trifft Historie

Praktisch schön: Wenn Design auf Historie trifft

Bewährtes neu interpretieren. Das gelingt mit einem BLANCO Spülstein in Ihrer Küche. Die massive Form der etwas anderen Küchenspüle greift traditionelles, ländliches Ambiente auf. Und bricht gleichzeitig damit. Edel glänzt der weiße Keramik-Spülstein ebenso wie der aus Edelstahl. Beide treten im Küchengesamtbild hervor.

Gleichzeitig sind sie extrem funktionell. Lassen Sie Ihren Spülstein in der für Sie passenden Höhe aufsetzen oder einbauen. Je nachdem wie groß Sie sind, wird das Abspülen oder das Gemüsewaschen und -kleinschnippeln zum rückenschonenden Vergnügen. Dank der Größe und Tiefe des Beckens schneiden Sie Ihr Obst oder Gemüse ganz leicht in der Spüle – auf speziellen Schneidebrettern, die Sie in das Spülbecken hängen oder darauflegen können.

Beide Materialien, Keramik und der hochwertige Edelstahl, sind recht leicht zu reinigen und zu pflegen. Nach dem Spülen regelmäßig nachwischen reicht.

Wie wird der Spülstein in Ihrer Arbeitsplatte eingebaut?

Auf den Unterschrank setzten, anschließen, fixieren – ganz so einfach ist es nicht, einen Spülstein zu montieren. Ihr Keramik- oder Edelstahl-Spülstein soll fest und sicher in der Höhe sitzen. Wichtig ist, sorgfältig zu messen und exakt zu montieren. Hier helfen Ihnen Profis. Denn es gilt nicht nur die Frontschürze ein Stück hervorblicken zu lassen. Die Edelstahl-Version des Spülsteins lässt sich klassisch, aber auch flächenbündig und sogar als Unterbau in Ihre Arbeitsplatte integrieren.

Wie läuft der Einbau genau ab? Das zeigen wir Ihnen im folgenden Video:

CRONOS-Video Einbauarten
play

Wählen Sie für Ihren Spülstein eine Arbeitsplatte aus folgenden Materialen:

  • Verbundstoffe
  • Stein
  • Schichtstoffe
  • Glas
  • Holz

Welche Arbeitsplatten passen zum Spülstein?

Welches Arbeitsplattenmaterial harmoniert gut mit einem Spülstein? Ist der Einbau in jede Arbeitsplatte möglich? Ja. Ein Spülstein lässt sich mit jeder Arbeitsplatte kombinieren. Schauen Sie selbst, welche der zahlreichen Varianten Ihnen am besten gefällt. Und achten Sie darauf, dass der Übergang von Arbeitsplatte zur Spüle sehr genau abgedichtet ist. Vermeiden Sie, dass Schmutz, Wasser und Bakterien in die Arbeitsplatte dringt.