Wasser Marsch

Schritt für Schritt zur neuen Küchenarmatur

Küchenarmaturen können Sie mit ein paar Tipps auch selbst montieren.

Es ist gar nicht so aufwendig wie Sie vielleicht denken eine neue Küchenarmatur einzubauen. In der Regel sollte der Einbau von wasserführenden Elementen in der Küche von einem Fachkundigen vorgenommen werden. Was dieser dazu braucht, um Ihre neue Armatur zu montieren, und worauf Sie dabei achten müssen, erklären wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Auswahl der Armatur: Hoch- oder Niederdruck

Bevor Sie Ihre Armatur auswählen, sollten Sie herausfinden, ob Sie eine Hochdruck- oder eine Niederdruckarmatur brauchen. In den meisten Küchen sind Hochdruckarmaturen der Standard. Nur in wenigen Fällen kommen heute noch Niederdruckarmaturen zum Einsatz. In Altbauten, in denen das Wasser aus einem Boiler kommt, sind sie zum Beispiel noch heute geläufig. Der große Unterschied besteht darin, dass die Niederdruckarmaturen einen Druckausgleich zwischen dem zentralen Wasserdruck Ihrer Wasserleitung und dem Boiler mit einem geringeren Druck schaffen. Sie erkennen diesen Unterschied optisch an dem zusätzlichen dritten Anschluss einer Niederdruckarmatur.

Was vor der Montage wichtig ist

Um genügend Platz für die Montage zu haben, sollte zuerst die Tür des Küchenschrankes unter der Spüle ausgehängt werden. Stellen Sie einen Eimer unter die Rohre, um eventuell dort noch vorhandenes Wasser aufzufangen. Dann sollte der Siphon, also das U-förmige Abflussrohr unter der Spüle, abgebaut werden und das Restwasser in den Eimer entleert werden. Der Siphon wird am Ende wieder angebracht. Vor allen weiteren Schritten sollte immer der Hauptwasserhahn abgedreht werden, der sich meist gleich unter der Spüle befindet.

Für die Montage wird benötigt:

  • die neue Armatur
  • eventuell Verlängerungsschläuche
  • ein Schraubenschlüssel
  • ein Eimer

Nun kann die alte Armatur abgeschraubt werden. Dazu muss – je nach Bauart der Armatur – eine Befestigungsplatte, die unter dem Becken sitzt, entfernt und eventuell einige Schraubenmuttern unter der Spüle gelöst werden.

Mit ein paar Tipps gelingt die Montage Ihrer Armatur problemlos.

Extra-Check beim Austausch einer alten Armatur: Eckventile überprüfen

Wenn eine alte gegen eine neue Armatur ausgetauscht wird, sollten als nächstes die Eckventile überprüft werden, die für die Kalt- und Warmwasserzuleitungen unter dem Spülbecken fest angebracht sind. Falls diese nicht richtig schließen, sind sie wahrscheinlich stark verkalkt. In diesem Fall sollten die Ventile gleich mit ausgetauscht werden. Vergessen Sie nicht, vorher das Wasser abzudrehen.

Für den Austausch eines alten Eckventils wird benötigt:

  • Eckventile (Standard: 1/2’’ verchromt mit Dichtung)
  • bei Eckventilen ohne Dichtung:

    • Dichtungshanf
    • Neo-Fermit Dichtpaste
    • Metallsäge

In der Regel befinden sich bei Küchen die Eckventile bereits in der Wand und müssen nur angeschlossen werden. Sind diese jedoch verkalkt, finden Sie hier eine ausführliche Anleitung zum Austauschen der Eckventile.

Worauf beim Einbau der neuen Armatur geachtet werden sollte

Bevor eine neue Armatur verbaut wird, sollten zuerst die Anschlussschläuche an der neuen Armatur befestigt werden. Dazu schraubt man die Schläuche einfach per Hand fest. Dabei sollte auf die richtige Zuordnung für den warmen und kalten Wasserzufluss geachtet werden. Danach fädelt man die Schläuche durch das in der Spüle dafür vorgesehene Loch. Bei BLANCO Silgranit-Spülen muss vorher von oben das vorgestanzte Loch durchschlagen werden.

BLANCO bietet für Smart-Armaturen einen eigenen Montageservice an. Die Installation der Armaturen erfolgt hierbei im Zuge der Küchenmontage und wird von qualifizierten BLANCO Technikern vor Ort durchgeführt für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit. Sie erhalten überdies eine Einführung in die Funktionsweise, Bedienung und Wartung der Armaturen.

Armatur befestigen und anschließen

Je nach Bauart der Armatur gibt es unterschiedliche Befestigungssysteme. Sollte die Kombination aus Material der Spüle und Arbeitsplatte nicht die gewünschte Stabilität bieten, dann sollte ergänzend zu sogenannten Stabilisierungsplatten gegriffen werden. Im Baumarkt sowie im BLANCO Shop finden Sie eine Auswahl an Stabilisierungsplatten. Diese werden einfach von unten über die Schläuche in Richtung des Auflagepunkts der Küchenarmatur geschoben. Richten Sie sich hier am besten nach der beiliegenden Montageanleitung.

Ein letzter Check sollte durchgeführt werden, dann ist Ihre Armatur einsatzbereit.

Nun können die Anschlussschläuche angebracht werden. Sollte der Abstand zu den Eckventilen zu groß kein, können Verlängerungen eingebaut werden. Da die im Handel oder im BLANCO Shop erhältlichen flexiblen Verbindungsschläuche bereits mit Dichtungen versehen sind, brauchen Sie diese nur noch anzuschrauben. Sollten sich Eckventil und Anschlussschlauch nicht verkanten, zieht man diesen vorsichtig mit dem Schraubenschlüssel fest. Darüber Hinaus empfehlen wir einen zusätzlichen Schmutzfilter einzubauen.

Jetzt muss nur noch der Siphon wieder angebracht werden und der Hauptwasserhahn kann aufgedreht werden. Wichtig: Testen SIe die Arbeit des Monteurs bevor Sie Ihre neue Armatur in Betrieb nehmen. Um ganz sicherzugehen, dass alles dicht ist, sollten Sie deshalb das Wasser für rund 10 Minuten laufen lassen, während ein Eimer unter dem Ablaufrohr steht. Bleibt der Eimer trocken, ist es geschafft. Ihre neue Armatur ist einsatzbereit. Erfahren Sie hier, welche Anschlussart der Küchenarmatur die Richtige für Ihr Zuhause ist.